Blog

DER TAXI BLOG

Eine Alternative zu regierungsnahen, manipulativen und „totschweigenden“ Medien. Nicht nur für den Taxifahrer!

Der TAXI Blog

von Dirk Schwartz 06 Jan, 2018

Taxifahrer sind bildungsarm, chancenlos und können oft nicht einmal eigene Rechnungen bezahlen. Wir wissen, dass wir mit Mindestlohn für den Fahrer und hoffentlich gleichwertigem Gewinn für den selbstfahrenden Unternehmer mit einer Taxe gesellschaftlich unten sind und es auch immer bleiben werden. Wir wissen, dass unser gesetzlich vorgeschriebener Taxitarif gerade so kalkuliert wird, dass am Ende des Tages genug zum überleben bleibt, wenn wir genügend viele Stunden dafür geleistet haben.  Alles im Sinne eines bezahlbaren und bedarfsgerechten öffentlichen Personennahverkehr. Dennoch sind es ausgerechnet Verbraucherschützer, Sozialpolitiker und Wirtschaftsexperten, die ohne ausreichende Gegenwehr aus unseren Reihen medienwirksam die Meinung vertreten, dass mehr Wettbewerb den Fahrpreis für den Verbraucher weiter senken könnte. Deregulierung als Grundlage einer Rabattschlacht.

Unser Leben, unsere Erfahrung hat nicht viel mit solchen Politikern, Experten und Sachverständigen oder einigen unserer Fahrgästen zu tun, die ich heute per Vorbestellung am Flughafen Winningen bei Koblenz abgeholt habe, nachdem der Privathubschrauber gelandet ist. Gutachter wie "Linne & Krause" belegen die wirtschaftliche Situation eindrucksvoll und erklären Genehmigungsbehörden, dass nicht einmal die Altersvorsorge der Taxifahrer und Unternehmer für den Lebensabend gesichert ist. Vielerorts fahren die Fahrer bis nichts mehr geht, um der Armutsfalle zu entgehen - auch wenn sie es niemals zugeben würden.

Einzig und allein die Sicherheit, dass Genehmigungsbehörden den Taxitarif und die Anzahl der Taxen im Sinne eines funktionierenden Marktes festlegen, der Fahrgast und Fahrgastbeförderer schützt lässt uns ruhig weiter fahren.

Ist die Öffentlichkeit wirklich so blöd, dass diese die Nachteile einer Deregulierung des Taxenmarktes für die Gesellschaft nicht versteht? Oder sind wir wirklich so chancenlos und bildungsarm, dass wir uns gegen diese offensichtliche Fehlentwicklung im Zusammenhang mit dem  gesellschaftlichen Grundbedürfnis auf Mobilität nicht wehren können? Spiegelt hier das Taxengewerbe nicht die Problematik der gesamten Gesellschaft wieder? Stellvertretend könnte man es zum politischem Thema machen. Nicht rechts und links ist das größte Thema unserer Zeit. Oben und unten ist Thema der Gesellschaft. Vielleicht ist ein öffentlichkeitswirksamer Stellverteterkrieg im Taximarkt eine Chance der Deregulierung zu entgehen. Was, wenn sich Gewerbevertreter und Taxifahrer einig werden?  Sich gegen die gezielte Zerstörung unseres Gewerbes von Politikern mit ihren Proffessorenteam, Frontgruppe Verbraucherschutz und nicht zu vergessen Uber und Co. anfangen zu wehren? Es wäre sicherlich kein Verlust für das Taxigewerbe!

von Dirk Schwartz 17 Dez, 2017

Der weltberühmte italienische Schriftsteller und Medienwissenschaftler Umberto Eco sagte einst: "Der Fachmann ist ein Mensch, der zu reden anfängt, wenn er zu denken aufhört und umgekehrt."

Nicht selten wissen oder vermuten wir es: Experten sind auch nur Menschen, oft nur Scheinexperten, vor denen man sich schützen muss, bevor man darauf reinfällt. Das Taxigewerbe scheint seit Jahren Ziel einer Kampagne zu werden, die nur eines im Sinn hat. Den bestehenden Taximarkt zu zerstören, um diesen zu eigenen Bedingungen neu aufzubauen. Ein Markt, der für neue Marktteilnehmer und Investoren interessant wird und bei sich verändernder Mobilität zum Wachstumsmarkt entwickeln könnte. Mobilität ist ein Grundbedürfnis der heutigen Gesellschaft und wird auch ein großes Thema mit all seinen Experten, Scheinexperten und Fachleuten bleiben. Angefangen beim Fahrdienst Uber und seinen Top-Managern bis zur Professorenzunft als Berater für Regierungen und Konzernen. Nicht zu vergessen, der "Schaufensterredner" am Taxistand vom Aushilfsfahrer bis zum Unternehmer.

Kürzlich war es eine Arbeitsgruppe (Kompetenzteam aus Professoren) im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz, die die Forderung der Liberalisierung des Taxigewerbe stellte. Ebenso meldet sich der Chef Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in verschiedenen Medien zu Wort und fordert einen flexibleren und innovativeren Rechtsrahmen für die Personenbeförderung. Angesichts dieser hochrangiger Experten sollten doch zumindest Institutionen oder Vertreter der Verbraucherzentrale Bundesverband ihre medienwirksamen Aussagen ohne Fehler vornehmen können, wenn es um deren Fachgebiet geht - dem Verbraucherschutz. Doch weit gefehlt. Gerade durch solche Experten wird der Grundstock für falsche Gesetze und für das Taxigewerbe ruinöse Entscheidungen gelegt.

Ausgerechnet ein hochrangiger Verbraucherschützer fordert die Reform des Personenbeförderungsgesetzes, welches im Sinne der Bevölkerung eine ausreichende Bedienung im öffentlichen Personennahverkehr sicherstellt. Ob Betriebspflicht, Tarifpflicht, Beförderungspflicht oder Kontigentierung der Konzessionen - nur im Zusammenspiel ist die Funktionsfähigkeit des Gesetzes im Sinne des Verbraucherschutzes gewährleistet. Den mit den Regelungen des PBefG verbundenen Schutz von Unternehmen und Kunden vor Dumping  und unlauterem Wettbewerb . Auch steht dieses Gesetz modernen Mobilitätslösungen nicht im Wege, obwohl dies nicht selten medienwirksam behauptet wird. Nicht nachvollziehbar, wie hier jemand mit angeblicher Fachkompetenz genau das Gegenteil seinem Kinde beibringen will. Das schlimme daran, man hört ihm noch zu, weil man sich auf eine Expertenmeinung verlassen möchte. Auch steht dieses Gesetz modernen Mobilitätslösungen nicht im Wege, obwohl dies nicht selten medienwirksam behauptet wird.

Doch viele von uns ahnen es bereits, sollten sich diese professionellen Experten mit ihrer Meinung durchsetzen beginnt für uns Taxiunternehmer der ruinöse Wettbewerb gegen Konzerne und Investoren. Ein Wettbewerb, dem wir nicht standhalten können. Die Rechnung zahlt am Ende der Verbraucher. Mir als Einzelunternehmer hört niemand zu. Dem Bundesverband des deutschen Taxi- und Mietwagengewerbes scheint es nicht besser zu ergehen. Fehlt es eventuell an Gegenwehr? Gewerbevertreter sollten sich für uns mehr wehren und zusammenhalten, nur gemeinsam schaffen wir es. Wir sollten allen sogenannten Fachleuten zeigen, dass wir uns nicht alles gefallen lassen.

Wähler können die Politik abstrafen - wir müssen den Wähler lediglich davon überzeugen, dass das Personenbeförderungsrecht dem Schutze des Verbrauchers vor Gewinnmaximierung der Investoren dient.

Daher ist es wichtig, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Das Gewerbe, oder besser unsere Gewerbevertreter sollten kontinuierlich eine Gegendarstellung zu sogenannten Experten und ihrem hohen Anteil an Fehlansichten veröffentlichen. Nur so können wir uns gegen den Investorenkampf um Rendite auf Kosten der Allgemeinheit zur Wehr setzen.

So bauen wir uns langfristig eine gute Reputation auf. Das Recht und das Personenbeförderungsgesetz ist auf unserer Seite und auf der Seite des Verbrauchers. Unser Anliegen ist sozial gerechtfertigt, wir müssen uns an der politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen beteiligen. Es ist Aufgabe unserer Gewerbevertreter dies der Bevölkerung und den Volksvertretern näher zu bringen.

von Dirk Schwartz 09 Dez, 2017
Mit den Taxifahrern kann man es ja machen Herr Müller. Keine Lobby, nicht ernst zu nehmende Gegenwehr und einfach gestrickt. Haben hart arbeitende Menschen nicht einmal so viel Respekt verdient, dass man sich vorab über die Rahmenbedingungen eines Gewerbes informiert, bevor man diese als Verbraucherschützer in Frage stellt? Haben Sie als Experte nicht die Verpflichtung der Öffentlichkeit gegenüber sachkundige Aussagen zu treffen wenn es um Ihr Fachgebiet geht, den Verbraucherschutz? 

Sie fordern öffentlich als Verbraucherschützer im Handelsblatt: „Der Rechtsrahmen für die Personenbeförderung muss flexibler und innovativer werden. Moderne attraktive Mobilitätsdienstleistungen dürfen Verbrauchern nicht verwehrt werden“. Ausgerechnet ein Verbraucherschützer sollte es besser wissen, behauptet möglicherweise indirekt, Preise für den Kauf einer Taxikonzession seien im Taxitarif  einkalkuliert. Das schlimme an diesen Aussagen ist nicht, dass sie gemacht werden, sondern wer sich dazu wie äußert.

Verbraucherschutz sieht anders aus Herr Müller! Keine Behauptung ohne Beleg Herr Müller! Gesetze muss man lesen und verstehen. Ich bin nur Taxifahrer und habe das Gesetz verstanden.  Ist die Materie wirklich so schwierig, dass man den Experten diese nicht näher bringen kann? Oder wird bewusst falsch informiert?

Da wundern sich Parteien über schlechte Wahlergebnisse wenn immer wieder angeblich unabhängige Experten, Kompetenzteams oder Sachverständige im Sinne des Großkapitals in aller Öffentlichkeit posieren. Frei nach dem Motto, wie bringe ich es meinem Kinde bei.

Respekt haben auch Taxifahrer verdient Herr Müller - zumindest sachkundige Kommentare sollten in der Öffentlichkeit selbstverständlich sein.
von Dirk Schwartz 02 Dez, 2017
Das Taxi ist ein fester Bestandteil des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und hat einen flächendeckenden Versorgungsauftrag. Dies ist gesetzlich geregelt 
Die zuständige Genehmigungsbehörde kann einen Dienstplan aufstellen, wenn die Taxiunternehmen die Versorgung  durch Beförderungsleistungen mit Taxen  im erforderlichen Umfang nicht mehr gewährleisten. Dieser Dienstplan ist insbesondere unter Berücksichtigung der Bedarfsdeckung zu erstellen oder anzupassen.  In der Regel wird ein Dienstplan dann von den örtlichen Unternehmen verlangt und kann auch nur durch die Behörde geändert werden.
Neueste Änderung betrifft die Bereitstellung von Taxen am Koblenzer Hauptbahnhof. Hier dürfen nur noch die zum Dienst eingeteilten Taxen bereitgestellt werden. Bisherige Regelung, dass ein Unternehmer mit nicht zum Dienst eingeteilten Taxen seinen Dienst tauschen oder verkaufen konnte wurde gestrichen.
Auch die Regelung für sonntags, dass Fahrzeuge am Abend am Bahnhof mitfahren konnten, die am Löhr-Center eingeteilt sind ist aufgehoben, da sich der Bedarf verändert hat und eine übermäßiges Taxiangebot aus erwerbswirtschaftlichen Gründen als Ergänzung zum Bedarfsdeckungsprinzip nicht mehr notwendig ist. Wir danken der Stadtverwatlung Koblenz (Fahrerlaubnisbehörde) für die zeitgemäß angebrachte Änderung im Sinne des Versorgungsauftrages mit Taxen als Ergänzung zum ÖPNV.

von Dirk Schwartz 20 Okt, 2017
Der BZP teilt mit, dass die Forderung nach Liberalisierung der AG ÖPV der Konferenz der Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter der Länder mehrheitlich abgelehnt wurde.  Die Empfehlungen der Arbeitsgruppe sollten lediglich von der Verkehrsministerkonferenz zur Kenntnis genommen werden. Auch sollte unter anderem bei Entwurfserarbeitungen bezüglich des PBefG der Sachverstand der Verbände mit einbezogen werden. 
von Dirk Schwartz 07 Okt, 2017

Dieser Brief ist adressiert an die Verantwortlichen für unser Begräbnis.

Liebe Politiker,

was sind wir für Euch wenn ihr uns am Taxistand seht? Vielleicht nur Studenten mit Nebenjob, eventuell Deutscher mit Migrationshintergrund. Ein Niemand, der sonst keine Arbeit findet oder Versager, der in der Schule nicht aufgepasst hat? Jemand der macht was er möchte, Regeln missachtet und immer zu schnell fährt und dann noch viel Geld von seinen Fahrgästen als Bezahlung für eine Autofahrt verlangt und die Notwendigkeit der Taxifahrt in einer Notsituation ausnutzt? Sonst seht ihr nichts? In diesem Fall solltest du genauer hinschauen. Denn so bin ich nicht. Ich bin ein wertvoller Mitarbeiter mit einer liebevollen Familie. Ich bin auch ein kleiner Selbständiger mit einem Taxi und einem angestellten Fahrer, dessen Herz schlägt, wenn er einer älteren Dame die Taschen nach oben tragen darf und dafür angelächelt wird, ein wenig Trinkgeld bekommt und beim nächsten mal wieder gern gerufen wird. Ich bin Familienvater, vielleicht ehemaliger Arbeitsloser und freue mich heute über einen abwechslungsreichen Job. Wahrscheinlich auch ein Mitarbeiter mit wenig Deutsch Kenntnissen, der im Taxigewerbe vollständig integriert wurde und das ohne Integrationsbeauftragte oder nur ein Rentner, der sich etwas dazu verdienen möchte und sich freut noch gebraucht zu werden. Vielleicht auch Unternehmer, der sich mit viel Einsatz und Herzblut mit einer oder mehr Taxen eine Existenz aufgebaut hat. Ich bin Selbständig, da mir die gefühlte Freiheit als Unternehmer mehr wert ist als der mehr oder weniger gut bezahlte Job als Angestellter, manage eine kleine Firma, bin mein eigenes Personalbüro, Finanzbuchhalter, Steuerberater, Web Designer und Fahrer rund um die Uhr, auch dann, wenn Ihr am feiern seid. Ich habe keine Lobby, die sich um mein Gewerbe kümmert, weil im behördlich festgelegten Taxi-Tarif dafür nichts einkalkuliert wird. Meine örtlichen Volksvertreter interessieren sich nicht für mich oder mein Schicksal und ich will sie nicht stören. Ich bin über fünfzig und werde langsam müde. Kennen liberale Politiker keine Gnade, wenn es um die Deregulierung eines Marktes und dessen Marktteilnehmer geht. Ich fühle mich gefangen in meinem Taxi und der Sorge um die Existenz, meiner Zukunft und die kleine privat angesparte Altersvorsorge. Die Möglichkeiten für eine neue berufliche Orientierung sind sehr begrenzt.Trotzdem, tief in mir bleibt die Hoffnung, dass ihr uns nicht den Kapitalisten mit ihrem Investorenkapital, Autokonzernen oder App Entwicklern mit vorgegaukelten Sharing Economy Gedanken zum Fraße vorwerft. Lasst uns die zu hohen Preisen erworbenen Konzession und das Taxi, das ist ein Teil unserer Altersvorsorge! Verscherbelt nicht unser Leben an einen ruinösen Wettbewerb gegen Autokonzerne, Banken und illegale Marktteilnehmer, die das bestehende Gewerbe doch nur zerstören wollen, um es zu eigenen Bedingungen und Preisen neu aufzubauen. Wir haben doch keine Chance gegen die geballte Kraft des Kapitals.

Ist Euch die Gewinnmaximierung weniger Kapitalgeber wirklich wichtiger als unser Lebenswerk? Jeder sollte sein Auskommen haben, unser Einsatz als Retter in der Nacht, Krankenbeförderer, Kofferträger und Seelentröster verdient ein wenig Respekt genauso wie jede andere Arbeit. Denkt daran, eines Tages wird vielleicht auch deine Arbeit von Investoren mit deren Kapital und einem erfolgreichen Lobbyismus geschluckt.

Der Magistrat von München erkannte bereits 1642, dass die Personenbeförderung im Interesse der Bürger ist und führte u.a. die Beförderungspflicht ein. Vergleichbar mit heutigen Taxiordnungen wurde 1804 die erste Droschkenordnung in München eingeführt. Damals waren es Lohnkutscher, heute bezeichnet man uns als Taxifahrer.

Liebe Politiker – dereguliert bitte nicht einen Markt, der seit Jahrhunderten aus gutem Grund reguliert wird.

�����������
von Dirk Schwartz 02 Okt, 2017

Die einzige Diesel-Taxi-Alternative ist derzeit ein Hybrid-Taxi aufgrund der Reichweite und der sich permanent selbst aufladbaren Hybrid Batterie.

Eine halbe Milliarde werden den Schadstoff belasteten Städten von der Bundesregierung versprochen. Sinnvolle Projekte sollen damit unterstützt werden, um Fahrverbote zu vermeiden. Mit diesem Geld soll z.B. der ÖPNV auf schadstoffarme Flotten umgerüstet werden. Ob hier auch das Taxi als Teil des öffentlichen Nahverkehrs zum Zuge kommt ist fraglich.

tung�
von Dirk Schwartz 30 Sep, 2017

Taxi-Tarif Erhöhung erforderlich?

Seit 2015/2016 wurde in Koblenz der Taxi-Tarif nicht mehr angehoben. In der Zwischenzeit jedoch schon zweimal der Tarif für die Krankenbeförderung. Der Mindestlohn wurde erhöht und Preise sind gestiegen (Inflationsrate 2015 0,3%, 2016 0,5%, 2017 bis Sep. 1,6%)

Dienstplan der Stadt Koblenz 

Dienstplanänderung möglicherweise nicht rechtskräftig. Die für Juli angekündigte Dienstplanänderung ist seitens der Stadtverwaltung geplant, d.h. lediglich eine Ankündigung. D.h. die LC Taxen könnten an Sonntagen weiter den Dienst ab 19:00 am HBF mitfahren.

�digter auf �
von Dirk Schwartz 26 Sep, 2017

Versicherungsbetrug mal anders herum? Der Dumme ist der Geschädigte? So geschehen im Juli 2017. Kleiner Verkehrsunfall, Schuldfrage eindeutig geklärt und die WHV Versicherung des Unfallgegners musste den Schaden übernehmen. Die Abrechnung erfolgt per Gutachten. Die WHV wirbt mit erstem Schreiben für sich als der richtige Partner für den Schadenservice und die schnelle und einfache Abwicklung. Dann die Überraschung. Von 2.784 Euro will die WHV Versicherung nur 1.708 Euro zahlen. Mit der Begründung, das Fahrzeug kann gleichwertig, aber günstiger woanders repariert werden. Soll ich als Geschädigter auf ungefähr einem Drittel meiner Kosten sitzen bleiben, nur weil ich meinen Wagen in meiner Fachwerkstatt reparieren lassen möchte? Obwohl das Taxi gerade mal sechs Monate alt ist? Mütterchen von nebenan hätte sich wahrscheinlich über den Tisch ziehen lassen – anders ist der eventuelle Versuch des Betrugs durch die Versicherung für mich nicht nachvollziehbar – es sind schließlich Fachleute!? Tatsächlich genügt der Hinweis, dass ich das Fahrzeug ausschließlich bei meiner Fachwerkstatt reparieren lassen möchte, da ich es immer so mache und der Wagen erst sechs Monate alt ist.

Ohne weitere Entschuldigung erhalte ich nach erneuter Prüfung den kompletten Schaden abzüglich einer  kleinen Korrektur (100 Euro) erstattet. Eines ist jedenfalls klar, der WHV Versicherung kann ich mein Vertrauen nicht schenken – und wer als Versicherung für sich in Anspruch nimmt, der richtige Partner an der Seite des Versicherten zu sein, den sollte man sich genauer anschauen. Auf die mir schuldig gebliebenen 100 Euro verzichte ich, da mir der Streitwert zu gering ist. Das Gefühl, die WHV Versicherung hat mich dennoch erfolgreich um Geld betrogen bleibt jedenfalls.

Krankenfahrten / Taxi Schwartz bei Facebook

von Dirk Schwartz 15 Sep, 2017
Jeder kann es:
Jeder kann mehr oder weniger gut einen Beitrag in einem Blog über ein Thema schreiben, das ihn interessiert. Jeder hat eine Stimme. Diejenigen mit der besten Stimme werden den Sprung an die Spitze schaffen.

Der Autor verleiht seiner Persönlichkeit Ausdruck:
In Blog-Beiträgen hat der Autor mehr Spielraum als in anderen Formaten, seine eigene Stimme und Persönlichkeit einzubringen.

Blogs bieten eine großartige Möglichkeit zur Massenkommunikation:
Sie können Menschen helfen, neue Dinge lernen, Ihr Publikum unterhalten - die Möglichkeiten sind so unbegrenzt wie aufregend. Blogger erreichen damit ein riesiges Publikum.

Geld verdienen können Sie auch:

Mit dem richtigen Blog können Sie durch Werbung und gesponserte Beiträge gutes Geld verdienen.

Es erweitert den Gedankenhorizont:
Gedankengänge lassen sich besser in gutgeschriebenen Blog-Beiträgen ausdrücken als in beliebigen, unreflektierten Statusmeldungen auf Facebook.

Gründen Sie Ihre eigene Community:
Als Blogger baut man eine Verbindung zu anderen Menschen auf, mit denen man Interessen teilt. Indem Sie Ihrer Community Ihre Vorstellungen und Meinungen mitteilen, können Sie zum Vordenker werden.

Ihr SEO profitiert davon:
Wenn Sie auf Ihrer Website für aktuelle und relevante Inhalte sorgen, kann Ihr Blog ihrem SEO-Ranking und Ihrem Geschäft einen Schub verleihen.

Besucher kehren auf Ihre Website zurück:

Wenn Sie Ihren Blog regelmäßig pflegen und starke Inhalte präsentieren, binden Sie auch Besucher an sich und verhelfen Ihrer Website zu mehr Traffic.

Es kostet nichts:
Ein Blog-Beitrag kostet nichts, sodass Sie sich nicht zurückhalten müssen, wenn Sie etwas zu sagen haben.

Werden Sie zu einem Vordenker:

In Ihrem Blog können Sie Ihrer Originalität und Individualität freien Lauf lassen. Wenn die Leute Ihre Ideen mögen, können Sie in Ihrer Branche zum Vordenker werden.

Was lieben Sie sonst noch am Bloggen? Sagen Sie es uns!

Der TAXI Blog

von Dirk Schwartz 06 Jan, 2018

Taxifahrer sind bildungsarm, chancenlos und können oft nicht einmal eigene Rechnungen bezahlen. Wir wissen, dass wir mit Mindestlohn für den Fahrer und hoffentlich gleichwertigem Gewinn für den selbstfahrenden Unternehmer mit einer Taxe gesellschaftlich unten sind und es auch immer bleiben werden. Wir wissen, dass unser gesetzlich vorgeschriebener Taxitarif gerade so kalkuliert wird, dass am Ende des Tages genug zum überleben bleibt, wenn wir genügend viele Stunden dafür geleistet haben.  Alles im Sinne eines bezahlbaren und bedarfsgerechten öffentlichen Personennahverkehr. Dennoch sind es ausgerechnet Verbraucherschützer, Sozialpolitiker und Wirtschaftsexperten, die ohne ausreichende Gegenwehr aus unseren Reihen medienwirksam die Meinung vertreten, dass mehr Wettbewerb den Fahrpreis für den Verbraucher weiter senken könnte. Deregulierung als Grundlage einer Rabattschlacht.

Unser Leben, unsere Erfahrung hat nicht viel mit solchen Politikern, Experten und Sachverständigen oder einigen unserer Fahrgästen zu tun, die ich heute per Vorbestellung am Flughafen Winningen bei Koblenz abgeholt habe, nachdem der Privathubschrauber gelandet ist. Gutachter wie "Linne & Krause" belegen die wirtschaftliche Situation eindrucksvoll und erklären Genehmigungsbehörden, dass nicht einmal die Altersvorsorge der Taxifahrer und Unternehmer für den Lebensabend gesichert ist. Vielerorts fahren die Fahrer bis nichts mehr geht, um der Armutsfalle zu entgehen - auch wenn sie es niemals zugeben würden.

Einzig und allein die Sicherheit, dass Genehmigungsbehörden den Taxitarif und die Anzahl der Taxen im Sinne eines funktionierenden Marktes festlegen, der Fahrgast und Fahrgastbeförderer schützt lässt uns ruhig weiter fahren.

Ist die Öffentlichkeit wirklich so blöd, dass diese die Nachteile einer Deregulierung des Taxenmarktes für die Gesellschaft nicht versteht? Oder sind wir wirklich so chancenlos und bildungsarm, dass wir uns gegen diese offensichtliche Fehlentwicklung im Zusammenhang mit dem  gesellschaftlichen Grundbedürfnis auf Mobilität nicht wehren können? Spiegelt hier das Taxengewerbe nicht die Problematik der gesamten Gesellschaft wieder? Stellvertretend könnte man es zum politischem Thema machen. Nicht rechts und links ist das größte Thema unserer Zeit. Oben und unten ist Thema der Gesellschaft. Vielleicht ist ein öffentlichkeitswirksamer Stellverteterkrieg im Taximarkt eine Chance der Deregulierung zu entgehen. Was, wenn sich Gewerbevertreter und Taxifahrer einig werden?  Sich gegen die gezielte Zerstörung unseres Gewerbes von Politikern mit ihren Proffessorenteam, Frontgruppe Verbraucherschutz und nicht zu vergessen Uber und Co. anfangen zu wehren? Es wäre sicherlich kein Verlust für das Taxigewerbe!

von Dirk Schwartz 17 Dez, 2017

Der weltberühmte italienische Schriftsteller und Medienwissenschaftler Umberto Eco sagte einst: "Der Fachmann ist ein Mensch, der zu reden anfängt, wenn er zu denken aufhört und umgekehrt."

Nicht selten wissen oder vermuten wir es: Experten sind auch nur Menschen, oft nur Scheinexperten, vor denen man sich schützen muss, bevor man darauf reinfällt. Das Taxigewerbe scheint seit Jahren Ziel einer Kampagne zu werden, die nur eines im Sinn hat. Den bestehenden Taximarkt zu zerstören, um diesen zu eigenen Bedingungen neu aufzubauen. Ein Markt, der für neue Marktteilnehmer und Investoren interessant wird und bei sich verändernder Mobilität zum Wachstumsmarkt entwickeln könnte. Mobilität ist ein Grundbedürfnis der heutigen Gesellschaft und wird auch ein großes Thema mit all seinen Experten, Scheinexperten und Fachleuten bleiben. Angefangen beim Fahrdienst Uber und seinen Top-Managern bis zur Professorenzunft als Berater für Regierungen und Konzernen. Nicht zu vergessen, der "Schaufensterredner" am Taxistand vom Aushilfsfahrer bis zum Unternehmer.

Kürzlich war es eine Arbeitsgruppe (Kompetenzteam aus Professoren) im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz, die die Forderung der Liberalisierung des Taxigewerbe stellte. Ebenso meldet sich der Chef Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in verschiedenen Medien zu Wort und fordert einen flexibleren und innovativeren Rechtsrahmen für die Personenbeförderung. Angesichts dieser hochrangiger Experten sollten doch zumindest Institutionen oder Vertreter der Verbraucherzentrale Bundesverband ihre medienwirksamen Aussagen ohne Fehler vornehmen können, wenn es um deren Fachgebiet geht - dem Verbraucherschutz. Doch weit gefehlt. Gerade durch solche Experten wird der Grundstock für falsche Gesetze und für das Taxigewerbe ruinöse Entscheidungen gelegt.

Ausgerechnet ein hochrangiger Verbraucherschützer fordert die Reform des Personenbeförderungsgesetzes, welches im Sinne der Bevölkerung eine ausreichende Bedienung im öffentlichen Personennahverkehr sicherstellt. Ob Betriebspflicht, Tarifpflicht, Beförderungspflicht oder Kontigentierung der Konzessionen - nur im Zusammenspiel ist die Funktionsfähigkeit des Gesetzes im Sinne des Verbraucherschutzes gewährleistet. Den mit den Regelungen des PBefG verbundenen Schutz von Unternehmen und Kunden vor Dumping  und unlauterem Wettbewerb . Auch steht dieses Gesetz modernen Mobilitätslösungen nicht im Wege, obwohl dies nicht selten medienwirksam behauptet wird. Nicht nachvollziehbar, wie hier jemand mit angeblicher Fachkompetenz genau das Gegenteil seinem Kinde beibringen will. Das schlimme daran, man hört ihm noch zu, weil man sich auf eine Expertenmeinung verlassen möchte. Auch steht dieses Gesetz modernen Mobilitätslösungen nicht im Wege, obwohl dies nicht selten medienwirksam behauptet wird.

Doch viele von uns ahnen es bereits, sollten sich diese professionellen Experten mit ihrer Meinung durchsetzen beginnt für uns Taxiunternehmer der ruinöse Wettbewerb gegen Konzerne und Investoren. Ein Wettbewerb, dem wir nicht standhalten können. Die Rechnung zahlt am Ende der Verbraucher. Mir als Einzelunternehmer hört niemand zu. Dem Bundesverband des deutschen Taxi- und Mietwagengewerbes scheint es nicht besser zu ergehen. Fehlt es eventuell an Gegenwehr? Gewerbevertreter sollten sich für uns mehr wehren und zusammenhalten, nur gemeinsam schaffen wir es. Wir sollten allen sogenannten Fachleuten zeigen, dass wir uns nicht alles gefallen lassen.

Wähler können die Politik abstrafen - wir müssen den Wähler lediglich davon überzeugen, dass das Personenbeförderungsrecht dem Schutze des Verbrauchers vor Gewinnmaximierung der Investoren dient.

Daher ist es wichtig, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Das Gewerbe, oder besser unsere Gewerbevertreter sollten kontinuierlich eine Gegendarstellung zu sogenannten Experten und ihrem hohen Anteil an Fehlansichten veröffentlichen. Nur so können wir uns gegen den Investorenkampf um Rendite auf Kosten der Allgemeinheit zur Wehr setzen.

So bauen wir uns langfristig eine gute Reputation auf. Das Recht und das Personenbeförderungsgesetz ist auf unserer Seite und auf der Seite des Verbrauchers. Unser Anliegen ist sozial gerechtfertigt, wir müssen uns an der politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen beteiligen. Es ist Aufgabe unserer Gewerbevertreter dies der Bevölkerung und den Volksvertretern näher zu bringen.

von Dirk Schwartz 09 Dez, 2017
Mit den Taxifahrern kann man es ja machen Herr Müller. Keine Lobby, nicht ernst zu nehmende Gegenwehr und einfach gestrickt. Haben hart arbeitende Menschen nicht einmal so viel Respekt verdient, dass man sich vorab über die Rahmenbedingungen eines Gewerbes informiert, bevor man diese als Verbraucherschützer in Frage stellt? Haben Sie als Experte nicht die Verpflichtung der Öffentlichkeit gegenüber sachkundige Aussagen zu treffen wenn es um Ihr Fachgebiet geht, den Verbraucherschutz? 

Sie fordern öffentlich als Verbraucherschützer im Handelsblatt: „Der Rechtsrahmen für die Personenbeförderung muss flexibler und innovativer werden. Moderne attraktive Mobilitätsdienstleistungen dürfen Verbrauchern nicht verwehrt werden“. Ausgerechnet ein Verbraucherschützer sollte es besser wissen, behauptet möglicherweise indirekt, Preise für den Kauf einer Taxikonzession seien im Taxitarif  einkalkuliert. Das schlimme an diesen Aussagen ist nicht, dass sie gemacht werden, sondern wer sich dazu wie äußert.

Verbraucherschutz sieht anders aus Herr Müller! Keine Behauptung ohne Beleg Herr Müller! Gesetze muss man lesen und verstehen. Ich bin nur Taxifahrer und habe das Gesetz verstanden.  Ist die Materie wirklich so schwierig, dass man den Experten diese nicht näher bringen kann? Oder wird bewusst falsch informiert?

Da wundern sich Parteien über schlechte Wahlergebnisse wenn immer wieder angeblich unabhängige Experten, Kompetenzteams oder Sachverständige im Sinne des Großkapitals in aller Öffentlichkeit posieren. Frei nach dem Motto, wie bringe ich es meinem Kinde bei.

Respekt haben auch Taxifahrer verdient Herr Müller - zumindest sachkundige Kommentare sollten in der Öffentlichkeit selbstverständlich sein.
Weitere Beiträge
Share by: